Freitag, 8. Februar 2013

NSU 350 SSR 1937 Werksrennmaschine



Nach nahezu Fertigstellung seines neuen Buchs "Murderdrome" kann Thomas Bund erst einmal nichts von Board - und anderen Tracks mehr sehen. Als Ablenkung davon und als Therapieversuch an meinem persönlichen Bahnsinnsschaden hat er mir den Text und die Bilder dieser betörenden Schönheit für den Blog geschickt. Herzlichen Dank - einen Versuch war es wert!
Die SSR gibt es leider nichtmal auf Rezept!
Ich weis noch wie Du in Montlhéry die 5 l Öl im Kochtopf vor dem Rennen angewärmt hast - ich hatte höllisch Angst, dass auf dem kippeligen Kocher alles jeden Moment in Flammen aufgeht....

Lesen und auf der Zunge zergehen lassen!!!

NSU 350 SSR Bauj. 1937/38 Werksrennmaschine. Doppelnockenfahrgestell. Öltank: 5 Liter, Tank 20 Liter, Verdichtung 1:9,5
Amal Rennvergaser. Gewicht ca. 137 kg. Auspuff aus Alu, Krümmer Stahl. Gewichtsersparnis 5,5 kg! (selbst gewogen) Rahmen aus Spezial Rohr. Kurbelwelle wie HD, nur geschmiedet.  Gabel und Räder von Webb. Alles ist erleichtert in jedem Detail. 60 % Alu.
Motorrad wurde normalerweise in der NSU Rennabteilung in Neckarsulm aufbewahrt
Ende 1944 wurden die Rennmaschinen in Schloss Neuhaus ausgelagert und entgingen damit der Zerstörung des NSU Werkes 1945 durch Bombenangriffe.
1946-1948 wurde die NSU von Kurt Nitschky, Karlsruhe erfolgreich gefahren. (Rennen: HockenheimKölnNürnberg, Garmisch, Karlruhe, ReutlingenSchottenDieburg und Eggberg) In der Maschine war ursprünglich ein 350 DOHC-Motor eingebaut, der 1947 beim Rennen in Neuwied zusammen mit der Maschine von Karl Rührschneck durch ein Feuer zerstört wurde. 
1948 beendete NSU die Werkrennabteilung und verkaufte die Motorräder. Auch Kurt Nitschky kaufte seine NSU. Als Privatfahrer Gewann er die Deutsche Meisterschaft der 500 Klasse. Dazu hatte man einen Serien 500ccm Bullus Motor in das Fahrgestell eingebaut. Er war Motorradhändler. 
Kurt Nitschky starb am 17. September 1951 überraschend an einer Herzattacke im Alter von nur 38 Jahren.
Die Maschine wurde verkauft und überdauerte die Jahre in einem Keller in Garnmisch Parten Kirchen bis zur Entdeckung in den 70iger Jahren.

Thomas Bund


ha, ha, habe noch ein altes Bild zum Thema gefunden......2002 Montlhéry!



Kommentare:

  1. ... eigentlich gehört da ja ein neckarsulmer drauf!!!

    AntwortenLöschen
  2. ....nun kenne ich wohl auch Deine Herkunft;-))
    .......da must Du Thomas mal fragen.....aber rechtzeitig damit er das Öl noch vorher anwärmen kann

    AntwortenLöschen